Begegnungen mit dem Ehrenamt:

Tamara Müller und Sabine Bätzing-Lichtenthäler besuchen Ehrenamtler vor Ort | 2/8/2021

Begegnungen mit dem Ehrenamt:

Tamara Müller und Sabine Bätzing-Lichtenthäler besuchen Ehrenamtler vor Ort

Die Sommerreise unter der Überschrift „Begegnungen: Ehrenamt“ der SPD-Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler führte nach Morbach und Monzelfeld. Die Corona-Pandemie hat einmal mehr vor Augen geführt, wie wichtig das Ehrenamt – insbesondere in schwierigen Zeiten – ist.

Gemeinsam mit der örtlichen Landtagsabgeordneten Tamara Müller besuchte Sabine Bätzing-Lichtenthäler das „Balkan-Kesselche“ im Morbacher Ortsteil Morscheid-Riedenburg und anschließend die „Feuerbienchen“ in Monzelfeld, um sich vor Ort ein Bild von den vielfältigen ehrenamtlichen Betätigungen zu machen.

Das durch den Christlichen Verein für Soziales Balkan e.V. organisierte „Balkan Kesselche“ engagiert sich seit 2015 in der Region und versorgt mit seinen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern die Seniorinnen und Senioren mit einer warmen Mahlzeit am Tag. Im Bürgerhaus in Morscheid-Riedenburg informierten die beiden Vorsitzenden Karl-Heinz Erz und Achim Zender unter Beteiligung vieler anwesenden Helferinnen und Helfern des Vereins sowie dem Bürgermeister der Einheitsgemeinde Morbach, Andreas Hackethal, über das Projekt. Die Landtagsabgeordneten Müller und Bätzing-Lichtenthäler zeigten sich hiervon sehr beeindruckt. „Dies ist ein wundervolles Beispiel dafür, wie man den Problemen des demografischen Wandels auch auf dem Dorf entgegenwirken kann. Hier geht es um mehr als die frisch gekochte tägliche Mahlzeit - das tolle Projekt schafft zusätzlich Begegnungen und sozialen Zusammenhalt und nimmt den Menschen vor Ort die Sorge um eine mangelnde Versorgung im Alter ab‘‘, so Tamara Müller.

 

Bambini Feuerwehr der "Feuerbienchen"

Später am Tag führte die Reise zu der Bambini-Feuerwehr der „Feuerbienchen“ nach Monzelfeld. Mit großem Enthusiasmus stellte das Team um Hans-Peter Klein die Bambini-Feuerwehr vor. Die Feuerbienchen im Alter von 6 -10 Jahren präsentierten dabei mit vollem Einsatz unter Betreuung von Sofia und Christiane Flesch spielerisch ihr Können. Nebst dem spielerischen Aspekt demonstrierten die Kinder beispielsweise, wie man einen Notruf absetzt. Die Vorstellung dieses Projektes, welchem unter anderem der Verbandsbürgermeister Leo Wächter sowie der Ortsbürgermeister Lothar Josten beiwohnten, verdeutlichte, wie man gerade zu Zeiten der Pandemie einen wichtigen Beitrag zur Nachwuchsförderung leisten kann. Auch hier zeigten sich Bätzing-Lichtenthäler und Müller begeistert von der Kreativität und dem ehrenamtlichen Engagement aller Beteiligten. Tamara Müller: „Es ist ermutigend in Zeiten von Nachwuchssorgen in ehrenamtlichen Vereinen zu sehen, dass in unserer Region durch eine starke Kinder- und Jugendarbeit auch wieder jüngere Menschen für das wichtige Ehrenamt begeistert werden können – und das in der Pandemie.‘‘ 


Kategorien: Pressemitteilungen